Baum & WaldStadt & LandWasser

Kurzurlaub- Insel Rügen

Kreidefelsen Rügen Oktober 2021

Kurzurlaub – Insel Rügen

03.10. bis 08.10.2021

Die Insel Rügen ist in diesem Oktober unser Reiseziel für einen Kurzurlaub. Im Herbst geht es für uns noch mal in einen Kurzurlaub. So waren wir 2019 in Schierke „Wir rocken den Brocken“ und im letzten Jahr in Kellenhusen „Meer [Mehr]-Natur-Zeit“ und habe dort bei sommerlichen Temperaturen ein paar schöne Tage verbracht.

Nun geht es auf die Insel Rügen. In Saßnitz haben wir ein Apartment gebucht und starten von dort aus zu den unterschiedlichsten Locations. Noch bevor wir unser Apartment erreichen besuchen wir eine 100-jährige Damen, die Windflüchter-Kiefer bei Lietzow. Mehr zu der Windflüchter-Kiefer gibt es unter Baum Giganten zu lesen.

04.10.2021

Am Nachmittag streifen wir mit der Kamera ohne Stativ durch die zauberhafte Altstadt von Saßnitz. Wir lassen uns bis zum Hafen treiben und fotografieren nach Lust und Laune. Der Himmel ist wolkenverhangen, aber die Temperaturen sind angenehm mild. Für morgen, Dienstag, den 05.10.2021 ist den ganzen Tag Regen angesagt. Wir sind nicht die Schlechtwetter-Fotografen und somit werden wir unserer Locations-Planung feinjustieren.

Vor Reiseantritt haben wir uns die App PhotoPills gekauft (10,99 €) um bestimmte Gegebenheiten wie die Milchstraße, Sonnenuntergang und Sonnenaufgang genaustens zu planen. So hofften wir zum Beispiel die Milchstraße über dem Leuchtfeuer von Saßnitz zu fotografieren. Denn es ist Neumond und wir hätten bei klarer Nacht eine Chance, aber leider steht der hellste Teil des galaktischen Zentrums am Horizont. Also viel zu niedrig um ein gutes Foto Leuchtturm mit Galaxie zu fotografieren. Noch hat die Milchstraße Saison. Von Ende März bis Ende Oktober kann man sie in unseren Breiten gut sehen. So ein Regentag kann auch was Gutes haben, wir haben uns ausgiebig mit dieser App beschäftigt und zwei tolle Sonnenaufgänge für den 06. und 07.10.2021 berechnet.

Saßnitz-Altstadt-Galerie

Sonnenaufgang Findling „Klein Helgoland“

06.10.2021

Der Findling „Klein Helgoland“ liegt von unserer Unterkunft der Villa Elisabeth ca. 700 m entfernt. Da reicht es, wenn der Wecker um 6 Uhr klingelt. Sonnenaufgang ist um 07:16 Uhr das sollte zu schaffen sein. Eine Treppe führt direkt runter auf den steinigen Strand mit Blick auf den 110 kg schweren Findling. Wegen seiner roten Farbe wird er „Klein Helgoland“ genannt.

Noch immer beherrschen die Wolken vom gestrigen Regenband den Himmel. Somit wird der Sonnenaufgang nicht ganz so spektakulär ausfallen. Dennoch liebe ich die Zeit um den Sonnenaufgang herum. Die Ruhe ist einzigartig, wobei heute Morgen die Wellen laut tosen und von Ruhe im eigentlichen Sinn keine Reden sein kann. Es ist eher die Einsamkeit, die ich in diesen Momenten schätze.

Findling "Klein Helgoland" bei Sonnenaufgang - Saßnitz

Nach dem Frühstück in der Villa Elisabeth steht die Steilküste mit den bekannten Kreidefelsen auf unserem Plan. Wir werden erst ein Stück durch den Buchenwald wandern und dann die Brücke zur Piratenschlucht für den Abstieg nutzen. Hier ist ein Höhenunterschied von ca. 120 m zu meistern.

Unterhalb der Steilküste befindet sich der längste Steinstrand im Nationalpark Jasmund. Hier kann man mit einem geübten Auge Donnerkeile, versteinerte Seeigel, Muschel und gut geformtes Treibholz finden. Sowie sehr viele schöne Fotomotive. Wie zum Beispiel die Piratenschlucht. Hier soll der Freibeuter Klaus Störtebeker Zuflucht gesucht haben und in dieser Bucht im 14. Jahrhundert seine Schätze vergraben haben. Nun erklärt sich mir auch, warum Touristen mit kleinen Schaufeln anreisen und am steinigen Strand graben.

Piratenschlucht Saßnitz
Piratenschlucht Saßnitz im Oktober 2021

Wir treffen auf einen weiteren Findling, „Nameless“ ggf. ist dieser etwas zierlicher als „Klein Helgoland“. Es ist strikt verboten die Findlinge mit Graffitis oder anderen künstlerischen Malereien zu „verschönern“. Alle Findlinge sind gesetzlich geschützt, und jede Art der Veränderung kann mit einem Bußgeld belegt werden. Das wusste ich bis heute auch nicht!

Ganz ungefährlich ist der Weg am Steinstrand nicht, denn schon öfters bracht vom Kreidefelsen eine größerer Menge Kreide ab. So Anfang Februar 2021, als zwischen Saßnitz und der Piratenschlucht 1000 m³ Kreide abbrachen. Aber der Tag Regen am Dienstag hat die Kreide nicht so aufgeweicht wie die Schneeschmelze im Februar. Somit können wir das sonnige und warme Wetter am Steinstrand genießen.

Galerie Kreidefelsen

Nach vier Stunden Steinstrand sind wir ziemlich kaputt und freuen und auf ein kühles Bier. Das Laufen in diesem Steingeröll schlaucht ungemein. Kein Stein bleibt auf dem anderen und somit rutscht man immer wieder nach. Vor Reiseantritt hatte ich uns Reservierungen in den unterschiedlichsten Restaurants gebucht, so mussten wir uns nicht noch um einen Tisch zum Abendessen bemühen. Vor zwei Jahren in Schierke und Umgebung ging gar nichts ohne Tischreservierung. Das war uns eine Lehre und somit hatte ich uns in der Altstadt Brasserie, im Casa Nordica sowie im Fährblick Tische reserviert. In der Altstadt Brasserie waren wir gleich zweimal essen. Die Brasserie kann ich gut empfehlen.

Sonnenaufgang am Leuchtfeuer auf der Mole

07.10.2021

Der Wecker klingelt erneut um 06:00 Uhr. Heute fahren wir mit dem Auto runter in den Hafen und parken in der Nähe von Rügen Fisch. Dann beginnt das Schauspiel Sonnenaufgang und der Himmel färbt sich in den schönsten Farben. Der Sonnenaufgang dauert nur kurz. Ist die Sonne erst mal über den Horizont gestiegen, ist es mit den schönen Farben vorbei.

Leuchtfeuer auf der Mole - Saßnitz
Sonnenaufgang Leuchtfeuer auf der Mole von Saßnitz
Sonnenaufgang Leuchtfeuer auf der Mole von Saßnitz
Sonnenaufgang Leuchtfeuer auf der Mole von Saßnitz

Für uns geht es nun zum Frühstück und dann nach Kap Arkona. Dort warten zwei weitere Leuchttürme auf uns. Einmal der Leuchtturm mit Wärterhaus und der Peilturm von Kap Arkona. Wir parken auf dem einzigen Parkplatz für 6,50 € das Tagesticket. Dann geht es die Dorfstraße immer gerade aus.

Der Leuchtturm liegt links und der Peilturm rechts der Dorfstraße. Selbst das Laufen auf dem Asphalt fällt uns schwer, denn noch immer steckt uns der Steinstrand in den Knochen. Aber es hilft nichts, weiter geht es. Wir sind in dem Bereich der Dorfstraße, wo sich nur noch Felder befinden und haben den ersten Blick auf beide Türme. Dann passiert das, was kaum zu glauben ist. Es kommt von der See Nebel auf und das gegen 11 Uhr! Was für eine Stimmung bietet sich uns da? Einmalig und verwunschen und ein bisschen wie im Märchen. Schnell stehen wir auf der Böschung und haben die Kamera positioniert. Der Nebel und die Sonne verändern sich minütlich und es macht viel Spaß, dieses Naturereignis zu fotografieren. Nun habe ich 50 Fotos und kein Foto gleicht dem anderen. Hier wird es nun schwer zu entscheiden, welches veröffentlicht werden soll. Es werden wohl mehrere werden.

Nebelzauber am Leuchtturm von Kap Arkona
Nebelzauber am Leuchtturm von Kap Arkona

Es fällt mir schwer, auf die andere Straßenseite zu wechseln, um den Peilturm aufzunehmen. Ich kann mich nicht von diesem tollen Leuchtturm mit Wärterhaus trennen. Somit ist der Nebel am Peilturm auch schon fast verschwunden. Aber das Feld mit seinen Spuren kommt auch sehr gut rüber.Es fällt mir schwer, auf die andere Straßenseite zu wechseln, um den Peilturm aufzunehmen. Ich kann mich nicht von diesem tollen Leuchtturm mit Wärterhaus trennen. Somit ist der Nebel am Peilturm auch schon fast verschwunden. Aber das Feld mit seinen Spuren kommt auch sehr gut rüber.

Peilturm Kap Arkona
Peilturm Kap Arkona

Galerie Leuchtturm Kap Arkona

Nun sind wir beim Leuchtturm und dem Wärterhaus, was heute ein Museum ist, angekommen und suchen ganz verzweifelt einen Weg zum Strand. Wir hatten gehofft, am Peilturm einen Abstieg zu finden. Leider sind einige Wege gesperrt. Die Locations, die wir am Strand fotografieren wollten, müssen warten. Wir fahren zurück mit dieser kleinen Bimmelbahn. Hier kostet das Ticket pro Person 3 €.

Wir fahren dann mit dem Auto zum nahe gelegenen Hügelgrab. Das Großsteingrab bei Nobbin ist das größte Großsteingrab in Norddeutschland. 39 Findlinge sind hier aufgestellt und am Ende der 34 m langen Grabanlage steht ein Baum. Der Baum in einer leicht geduckten Position ist vom Wind gezeichnet.

Großsteingrab bei Nobbin - Rügen
Großsteingrab bei Nobbin – Rügen

Auf unserer Liste stehen noch weitere Fotolocations, besser zu viel als zu wenig. Obwohl uns schon vor Reiseantritt klar war, dass wir nicht alle Locations sehen werden. Nun geht es zum Königsstuhl. Hier müssen wir allerdings feststellen, dass man nicht mehr mit dem eigenen Pkw dort hinfahren kann. Hinweisschilder im Wald machen darauf aufmerksam, dass seit diesem Frühjahr der Parkplatz nur noch über eine Buslinie erreichbar ist. Der nächste Parkplatz liegt oberhalb unserer Villa Elisabeth. Von dort aus kann man dann durch den Buchenwald zum Königstuhl wandern. Die Zeit läuft leider gegen uns, weder Bus noch wandern passt in unseren Zeitplan.

Nach dem Essen wollen wir heute ein zweites Mal zum Leuchtfeuer auf der Mole. Wenn schon keine Milchstraße zu fotografieren ist, wollen wir es mit den Sternen ausprobieren. Die Nacht ist klar und am dunklen Himmel leuchten die Sterne. Der Große Wagen und andere Sternbilder sind gut zu erkennen.

Leuchtfeuer auf der Mole - Saßnitz bei Nacht

Mit dem Blick in die Sterne endet unser Kurzurlaub auf Rügen. Es hat uns sehr gut gefallen und es gibt noch vieles mehr zu entdecken. Mit großer Wahrscheinlichkeit kommen wir wieder.