Kreuzfahrten

Singapur bis Dubai

Singapur bis Dubai - Mein Schiff 3

Anreise 26.03.2019

Wir starteten am 26.03.2019 von Hamburg nach Dubai mit der Boing 777 und von Dubai ging es dann mit der A 380 in den frühen Morgenstunden nach Singapur weiter. Beide Flüge waren sehr angenehm. Das Abenteuer Kreuzfahrt startet für uns ein zweites mal.

Singapur

Singapur 27.03.2019

Die Einreise im Hafen von Singapur gestaltet sich als sehr nervig, lange Wege bis zu Schiff. Im Hafen haben noch weitere Kreuzfahrtschiffe fest gemacht umso mehr Trubel gibt es beim Verlassen und Betreten des Hafens. Unsere Kabine ist schon bezugsfähig und die Koffer ließen auch nicht lange auf sich warten.

So haben wir zu Abend gegessen und sind dann mit Kamera und Stativ in den Marina Garden gewandert. Das Parkgelände ist 101 Hektar groß und bietet allerlei Sehenswertes wie die Supertrees, unterschiedliche Bäume, ein überdimensionales Baby und vieles mehr.

Die Supertrees sind bei Nacht ein besonderes Erlebnis. Sie leuchten in den verschiedensten Farben. Zu bestimmten Uhrzeiten findet eine Licht- und Musikshow statt, dann sitzen und liegen die Menschen unter den  Supertrees und lauschen dem Spektakel. Die Supertrees sind Stahlgerüste zwischen 25 und 50 m hoch gut bewachsen mit seltenen Pflanzen.

Diese Anstrengung hat sich gelohnt. Der Marina Garden ist zauberhaft. Das Resultat des ersten Abends waren Blasen an den Füßen und ein paar ganz tolle Bilder.

Singapur
Singapur
Supertrees Singapur
Singapur
Supertrees Singapur
Supertrees Singapur

Singapur 28.03.2019

Wir haben zwar sehr gut geschlafen sind nicht gut zu Fuß. Volker hat eine große Blase unter dem Fuß und ich eine leichte Erkältung. Aus diesem Grund bleiben wir an Bord und schonen uns.

Alle Mann an Bord ist  12:45 Uhr denn ab 13:15 Uhr findet die Seenotrettungsübung statt. Alle Passagiere sind einer Musterstation zugeordnet und müssen sich bei dem Notsignal an ihrer Musterstation einfinden. Unsere Musterstation heißt „E“ und befindet sich in der Schaubar.

Dann laufen wir auch schon aus.

Am Abend waren wir auf der Poolparty und in der Arena haben wir den Film „Avatar“ gesehen.

Malaysia

Kuala Lumpur 29.03.2019

Wir fahren um 6 Uhr in Port Klang ein und machen fest.

Gegen 9 Uhr starten wir unseren Ausflug nach Kuala Lumpur."Kuala Lumpur auf eigene Faust"

Tagestoptemperatur 35 Grad.

Die Busfahrt dauert ca. 75 min und bringt uns zu den  Petronas Towers. Mr. King ist unser Reiseleiter und macht uns mit den wichtigsten Gegebenheiten der Stadt bekannt.

Die Petronas Towers haben einen 8 eckigen Stern als Grundriss. Ihr Aussehen soll an Minaretten erinnern. Sie sind 452 m hoch. Im 41/42 Stock befindet sich die karrieristische Skybridge. Sie ist kanpp 60 m lang und bietet eine herrliche  Aussicht.

Leider funktionieren unsere Karten nicht, so dass wir auf einen handelsüblichen Stadtfaltplan zurück greifen müssen. Wir erkunden den Park um die Twin Towers und machen ein zwei Geocaches. Wobei sich der eine Geocache unter anderem mit den Petronas Towers beschäftigt.

Wir haben 20 € in Ringgit getauscht. Das Geld fühlt sich komisch an es scheint reiner Kunststoff zu sein. Für 2 RG kann man in der Mall die Toilette benutzen welchen auch eine EU Standard hat.Es gibt auch kostenlose Toiletten, die sauber sind.

Dann geht es mit der Metro in Richtung China Town. In unserem Ausflug inbegriffen ist eine Tageskarte für alle öffentlichen Verkehrsmittel.

Wir landen in China Town. Hier ist alles sehr geschäftig und bunt. Ein typisches Markttreiben, Händler bieten die unterschiedlichsten Produkte an.  Am meisten wunderte ich mich über Taschen mit Eulen drauf. Warscheinlich werden diese für uns Europäer angefertigt. Meine jüngste Tochter würde schon das Geld zücken und ...

Wir finden auch wieder mit der Metro zurück und verweilen in der Mall bei den Petronas Towers und versuchen unsere Ringgits an den Mann zu bringen. In der zweiten Ebene gibt es eine Foodmeile, wo wir uns Reis und Hühnchen gönnen. Letztendlich landen wir in einem Restaurant wo wir ein Bier und einen Tee zu uns nehmen. Der 5 stündige Ausflug schlaucht doch ganz schön.

Dann geht es mit dem Bus zurück nach Port Klang. Wir legen mit 1 1/2 Stunden Verspätung ab, da es nicht alle Busse pünktlich zum Schiff geschafft haben. Auch hier ist der Freitagsverkehr wie in HH – Stau ohne Ende.

KL Petronas Towers
KL Park Petronas Towers
KL Mall
KL Park Petronas Towers
KL Mall
KL Petronas Towers
KL Park Petronas Towers

Kuala Lumpur China Town

KL China Town
KL China Town
KL China Town
KL China Town
KL China Town

1. Seetag 30.03.2019

Zeitumstellung 1 Stunde zurück

Temperatur um die 30 Grad

Wir haben 10 Stunden geschlafen und starten mit einem Lachsfrühstück in den Tag. Shuffleboard haben wir schon sehr erfolgreich auf unserer ersten Kreuzfahrt gespielt und so ging es dann um 11 Uhr zum Shuffleboard auf Deck 5. Leider hat unsere Mannschaft verloren.

Dann war doch schon wieder Zeit eine Kleinigkeit zu Mittag zu essen. Nach dem Essen haben wir auf dem Balkon entspannt. Am frühen Vormittag haben wir das Entscheidungsspiel Matchi Koto in der Meerleben Bar gespielt und ich habe es gewonnen. Auf der MS5 gibt an gleicher Stelle die Lumas Bar. Diese ist gemütlicher als die Meerleben Bar und was die Klimaanlage angeht, ist es viel zu kalt in der Meerleben Bar.

Um 17 Uhr ging es dann zur nächsten Runde Shuffleboard. Hier gewann unsere Mannschaft.

Zum Abendessen gab es heute eine Vielzahl exotischer Früchte die wir probierten. Nun sitzen wir am Pooldeck lesen oder schreiben. Um 21:30 Uhr wird in der Arena der  Film "Honig im Kopf" gezeigt. Den werden wir uns ansehen.

Heute Nacht werden in Deutschland die Uhren auf Sommerzeit vorgestellt gestellt, auch uns erwartet eine Zeitumstellung, wir allerdings bekommen 1 Stunden mehr.

Der Film Honig im Kopf ist lustig und traurig zu gleich, leider konnten wir ihn nicht bis zum Ende sehen da ein Gewitter für ein vorzeitiges Ende sorgte. Schade!

2. Seetag 31.03.2019

Wir haben wieder sehr gut und lange geschlafen. Die Nacht war sternenklar. Die Temperatur beträgt 31°C und die Luft wird trockener.

Volker kämpft mit den Elementen. Am Büfett reißt er seinen belegten Teller runter, seine Teetasse hat einen Sprung, so dass das Fußbad auf der Untertasse einen dramatisch steigenden Pegel an nimmt. Und wie aus Zauberhand fehlte ihm ein Stück Fingernagel. Der Tag ist also ausbaufähig. Lassen wir uns überraschen.

Für das angesetzte Shuffleboard um 11 Uhr gab es Kommunikationsprobleme. Im Tagesprogramm stand nichts davon, dass heute das Turnier Crew gegen Gäste stattfinden soll. Umso überraschter waren wir als 5 vor 11 schon alle Plätze besetzt waren.

So besuchten wir im Klanghaus die Lesung "Ein seekranker Walfisch". In der Lesung ging es um Israel trifft Griechenland. Irgendwie unpassend, da wir auf dieser Reise weder Israel noch Griechenland anlaufen werden. Aber wie schon erwähnt, dieser Tag ist ausbaufähig. Nach dem Mittag nutzen wir erneut den Balkon zum Lesen und Rätseln. Wie aus dem nix taucht eine Gruppe Delfine auf und begleitet uns mit ein paar fantastischen Sprüngen ein Stück. Volker geht zum Bingo und fordert nun das Glück heraus.

Ich genieße den Blick aufs Meer. Am Kuchenbuffet war gut was los. Auch wir haben eine kleine Auswahl an Torten, Törtchen und Küchlein probiert.

Dann stand auch schon wieder Shuffleboard auf dem Plan. Heute wurde es frühzeitig dunkel, Sonnenuntergang 17:15 Uhr. Unsere Mannschaft, schwarz, gewann das Spiel. Heute Nacht mal keine Zeitumstellung, wir haben nun Colombo Zeit.

 

3. Seetag 01.04.2019

Temperatur 31°

Auch heute genießen wir erneut einen Seetag bevor wir morgen früh gegen 6 Uhr in Colombo, Sri Lanka, einlaufen.

Das Shuffleboard Turnier hat begonnen. Es gibt 4 Mannschaften a zehn Spieler. Wir sind die Black Tiger und spielen wie der Name es verrät schwarz und haben heute das beste Ergebnis erreicht. An den nächsten Seetagen wird sich zeigen, wer gegen die Offiziere spielt und ggf. gewinnen wird.

Wir haben Brigitte wieder getroffen mit der wir auf der Dubai Reise im letzten Jahr waren. In diesem Jahr ist sie mit ihrer Tochter Anja an Bord und Mann Peter hütet die Pflanzen im heimischen Garten. Für 16 Uhr habe ich uns das Shufflebord Equipment reserviert, so können wir eine extra Trainingseinheit genießen. Team blau Brigitte und Anja haben gegen das Team rot Volker und Ellen verloren, Endstand 43 zu 76.

17 Uhr - beim regulären Shuffleboard  bin ich nicht mit dabei.

Ich habe ein Termin im SPA Bereich. Der Kosmetiktermin hält nicht was er verspricht. Am Ende erweckt der Wohlfühl- Termin den Charakter einer Verkaufsveranstaltung. Mir werden alle Produkte vorgestellt, nicht nur die Inhaltsstoffe sondern auch die Preise. Beim Verlassen der Kabine könnte ich mich entscheiden welches Produkt ich kaufen möchte und dieses mit rausbringen. Das hinterlässt einen schalen Geschmack und hat nichts mit wohlfühlen zu tun.

Zum Abendbrot gab es unter anderem Weihnachten 2.0 - Ganz, Klöße und Rotkohl. Das Angebot im Anckelmannsplatz ist vielfältig und reichlich. Hier findet jeder was er gerne isst, aber auch Leckereien die man nicht kennt und probieren kann. Auch die MS3 hat eine Wok-Station, hier hat man eine Auswahl von Fleisch, Meeresfrüchten, Gemüse und Pilzen sowie Reis und Nudeln.

Sri Lanka

Colombo 02.04.2019

6:04 Sonnenaufgang in Colombo.

Wir laufen in den Hafen ein. Die Temperatur beträgt schon jetzt 30°C. Aber bevor wir uns in das Abenteuer dieser Stadt stürzen geht es zum Frühstück.

Nun geht es mit Rucksack, Tasche und Fotoapparat los. Die Sonne kennt kein Erbarmen und der Weg aus dem Hafen scheint kein Ende zu nehmen. Aber dann passieren wir einen Checkpoint und schon sind die ersten Tuk Tuk Fahrer mit ihren bunten Kutschen. Wir chartern ein grünes Tuk Tuk und verhandeln eine Preis von 10 € und das Ziel der Viktoria Park. Da unser Kartenmaterial nicht funktioniert halte ich einen bunten Plan, den ich einem Taxifahrer vor der MS3 abgeluchst habe, in der Hand, und versuche mich daran zu erinnern, was ich bei meinen Reisevorbereitungen für sehenswert hielt. Nach diesem Höllenritt durch die Innenstadt, wobei es Gang und Gebe ist, das auf einer Spur drei bis vier Fahrzeuge neben einander fahren, sind wir etwas durchgerüttelt im Viktor Park angekommen. Hier in der Nähe liegen das Nationalmuseum und ein Geocache-Multi, welcher uns dann zur Independence Memorial Hall führte. Dort war die Aufgabe für den Multi schnell erledigt und die Koordinaten für das Final errechnet und dieses auch gut gefunden. Die Independence Memorial Hall ist ein Nationaldenkmal welches an die Unabhängigkeit Sri Lankas von der britischen Herrschaft erinnert.

Danach ließ sich so schnell nicht wieder ein Tuk Tuk anhalten. Wir hatten kein Geld getauscht und mussten in Euro zahlen. Nicht jeder Tuk Tuk Fahrer akzeptiert diese Währung. Somit ging es weiter zu Fuß. Wir kamen am Nelum Pokuna-Performing Theatre vorbei und versuchten und Richtung Strand zu halten. Dabei kamen wir an einigen Banken vorbei unter anderem auch der Deutschen Bank und wir überlegten ggf. doch noch Geld zu tauschen. Eine Toilette wäre auch gut gewesen. Mit diesen beiden Gedanken im Kopf liefen wir weiter bis uns ein Einheimischer sehr freundlich ansprach und eine Reihe von lustigen Begebenheiten ihren Lauf nahmen. Er sprach ein gebrochenes Deutsch und arbeitet in der Deutschen Bank. Wir fragten ihn, ob er eine öffentliche Toilette kenne. Kaum war diese Frage ausgesprochen, saßen wir auf der Rückbank eines Tuk Tuks und zwar zu dritt und ritten erneut durch Colombo zum Hotel Ramada, wo wir eine gut klimatisierte Toilette benutzen konnten. Dann ging es weiter zum National Büro wo es heute ein Spezial Rabatt von 50% gab. Auf Sri Lanka haben Halbedelsteine eine sehr hohe Bedeutung und ehe wir uns versahen, saßen wir an einem Tisch mit einer Auslage von Halbedelsteinen. Tigeraugen, Mondsteine und allerlei mehr Steine lagen vor uns und wir hatten zu tun der Situation zu entkommen. Der nette Einheimische hatte es gut mit uns gemeint aber wir fühlten uns in keiner Weise wohl. Aber letztendlich haben wir ohne einen Kauf zu tätigen das Geschäft verlassen können. Wir waren schon knapp 10 km gelaufen und mussten nun erneut ein Tuktuk anheuern um uns zum Hafeneingang zu chauffieren. Über Feinstaubprobleme sollten wir uns in Deutschland keine Sorgen machen. Am frühen Nachmittag waren wir wieder auf der MS3 und freuten uns auf ein kühles Getränk und eine Dusche. Den Nachmittag und Abend haben wir Shuffleboard und Spielen und Lesen verbracht.

Die Deutsche Bank hat für uns ein anderes Gesicht bekommen.

Colombo Hafen
Colombo
Colombo
Colombo
Colombo Hafen
Colombo
Colombo
Colombo Hafen
Colombo
Colombo

4.Seetag 03.04.2019

Temperatur 31°

Wir haben wieder sehr gut geschlafen und ein ausgiebiges Frühstück genossen. Nun fahren wir mit 17,5 Knoten die indische Küsten hoch.

11 Uhr Shuffleboardturnier

Heute spielten wir gegen das Team Cola Libre und haben mit 83 Punkten eindeutig gewonnen. Unser Team besteht aus 5 Frauen und 5 Männer, also eine gut Mischung. Ich spiele grundsätzlich an der vorletzten Position und Volker ist unser Schlusslicht und rettet uns oftmals aus misslichen Situationen.

12:30 Kochshow Indien - Curry

Ja schade, da die Technik hier nicht funktionierte und das Showkochen nicht auf der großen Leinwand zu sehen war. Das schmälerte das Ganze Event, so dass wir nicht bis zum Schluss dabei waren.

15:30Shuffleboard mit Brigitte, Anja, Michael und Iris. Wir haben ein sehr schlechtes Spiel hin gelegt. Keiner von uns hat ein Gefühl für die Bahn aufbringen können. Entweder verreckte der Puck oder schoss weit über das Spielfeld hinaus. Dieses Spiel haben wir dann mit ein paar kühlen Getränken und einem angeregten Gespräch an der TUI Bar in Vergessenheit gebracht.

21:30 waren wir im Theater und haben uns die Tanzshow Bailando angesehen. Eine tolle Performance der Künstler.

5.Seetag 04.04.2019


Temperatur 30°
Wir sind mit 16,8 Knoten an der indischen Küste unterwegs und erreichen morgen früh um 3 Uhr Mumbai.

Zwischenstand Turniertag 1
Singapur/Cuba Libre 76 zu 57
Black Tiger/Dolphins 87 zu 35

Zwischenstand Turniertag 2
Cuba Libre/Black Tiger 38 zu 83
Singapur/Dolphins 76 zu 52

Zwischenstand Turniertag 3
Cuba Libre/Dolphins 83 zu 56
Singapur/Black Tiger 23 zu 87

Ein heißes Spiel und nicht nur weil es in der Sonne ausgetragen wurde. Anfängliches schwächelten wir etwas, aber dann hatte Kai sein Spiel gefunden und punktete bei jedem Zug.
Somit stehen wir am Samstag im Halbfinale.

Indien

Mumbai 05.04.2019

Wir, als Individualisten, haben den Ausflug Mumbai auf eigene Faust gebucht.
Der Bus war pünktlich und so fuhren wir knapp eine halbe Stunde zum Gateway of India. Dort legten wir einen Fotostopp ein. Auf dem Weg dorthin fiel mir schon aus, das alles eingezäunt oder eingemauert und oben drein noch mit Stacheldraht eingezäunt ist.
Das Gateway of India ist das Wahrzeichen von Mumbai und wurde 1924 nach den Plänen von George Wittet erbaut. Der Gateway ist eine Fotolocation und das nicht nur für Touristen. Dort bat mich eine indische Familie ein Foto von ihnen zu machen. Die Chance nutzte ich gleich aus um auch mit meiner Kamera ein Bild zu schießen.
Von diesem Platz hatten wir einen guten Blick auf das renommierteste Hotel Indiens, das Taj Mahal Palace. Die Luxusherberge schlecht hin mit unzähligen Restaurants, Bars und Swimmingpools. Weltweit gibt es wohl kein zweites dieser Art.

Weiter ging es dann mit dem Bus zum Colaba Causeway Market. Das ist eine quirlige Einkaufsstraße die gegensätzlicher nicht sein kann. Auf dem Fußgängerbereich bieten Händler ihre Waren an und in den Geschäften gibt es italienische Designer, edle Schmuckgeschäfte und andere teure Marken. Aber auch Sanitär-, Maler-, und Leistengeschäfte sind hier ansässig. Die Schumacher und Änderungsschneider richten und ändern vor Ort und gleich. Bettler sind allgegenwärtig sowie auch Glücksverkäufer wollen nur dein Bestes.
Der Verkehr in der knapp 20 Millionen Stadt ist ohrenbetäubend. Busse, Taxen und Mofas rauschen hupend über die Straßen. Die Stadt ist schmutzig und teilweise schäbig. Die Gebäude in einem fragwürdigen Zustand.
Indiens Frauen sind bunt und schön anzusehen. Tuchgeschäfte bieten Stoffe in unglaublichen Farben an.
Zum Einkaufen bietet der Colaba Causeway Market alles was man sich so vorstellen kann. Aber nach drei Stunden mag dann auch die einkaufsfreudigste Frau nicht mehr shoppen.
Wir haben auch mal die Seitenstraßen erkundet, aber auch hier sind viele Hauser in einem desolaten Zustand. An einige Hauser werden Baumaßnahmen durchgeführt. Das Gerüst dafür besteht aus Bambus und wird mit Bast- oder Hanfseilen zusammen gehalten. Darauf turnen geschäftige Inder ohne jeden Schutz vor Absturz.
Die Wohnsituation ist kritisch zu betrachten. Die Schönen und Reichen aus der Oberschicht leben auf der Westseite der Innenstadt. Die stetig wachsende Mittelschicht wohnt überwiegend in den Außenbezirken der Stadt. Grund dafür ist die Kommerzialisierung der Innenstadt. Weiterhin strömen auch noch Menschen vom Land in die Stadt. Das Landleben bietet den Menschen kaum Einkünfte.

Auf der Rückfahrt sahen wir das Postamt und den beindruckenden Bahnhof. Dieser wurde nach 10 jähriger Bauzeit 1888 eröffnet und gehört heute zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Architekt Frederick William Steven würde sich heute geschmeichelt fühlen.
Ich kann der Bombay-Gotik nicht viel abgewinnen. Das mag daran liegen, dass dieser braune Stein nicht zur Geltung kommt und wohl auch etwas mehr

Indien mag schön sein, Mumbai war es für mich nicht.

Um 21 Uhr sind wir ausgelaufen und haben das Auslaufmanöver von der Himmel & Meer Lounge mit einem Bombay Saphire (Gin) genießen können.

Gateway of India
Mumbai
Mumbai
Colombo
Mumbai
Mumbai
Mumbai

6. Seetag 06.04.2019

Temperatur 28°

Mit einem Kurs von 293° und 17,5 Knoten steuert der Kapitän nun die arabische Halbinsel an.

Unser nächster Zielhafen ist Muscat. Aber zuvor haben wir zwei entspannte Seetage vor uns und das Halbfinale im Shuffleboard um 11 Uhr. Das Halbfinale haben wir 79 zu 31 gegen Singapur gewonnen und somit stehen wir im Finale und spielen morgen gegen die Offiziere. Das Spiel startete gut für Singapur die auch mit einem leichten Punktevorsprung in Führung gingen. Aber als die ersten Pucks von Singapur im Minusbereich lagen, gewannen wir an Stärke und punkteten Runde für Runde. Am Nachmittag gab es noch mal eine kleine Trainingseinheit. Der Abend bietet auch so einiges wie die Saunanacht „1001Nacht“ oder Rückenmassage und heiße Rolle, alles unter dem Begriff „von Kopf bis Fuss“

7. Seetag 07.04.2019

Temperatur 28°C

Zeitumstellung:

Wieder haben wir das Glück, dass wir 1,5 Stunden unsere Uhren zurück stellen können.

Mit einem Kurs von 289° und 10,9 Knoten steuern wir auch heute auf die arabische Halbinsel zu.

 

Finale Black Tiger gegen die Offiziere 10:45 Shuffleboard Backbord Treffpunkt Das Spielfeld lag in der prallen Sonne, so dass wir auf die Steuerbordseite wechselten. Die Offiziere samt Kapitän traten zu diesem Turnier an und durften den ersten Puck platzieren.

Die Steuerbordseite ist nicht unsere Seite. Hier scheint das Spielfeld einfach glatter und schneller zu sein. Sowie auch der Puck einen Bogen läuft wenn man ihn nicht gerade genug anspielt.

Die Offiziere legten gut was vor und wir hatten das Nachsehen. Mit minus 20 Punkte zu starten war schon demoralisierend aber wir gewannen unsere Sicherheit wieder zurück. Die Offiziere lagen mit Mitte 50 Punkten vor, als wir es endlich schafften deren Pucks in den Minusbereich zu platzieren. So bauten wir den Vorsprung gut ab und konnten selber auch noch punkten.

Die Mannschaften Singapur, Dolphins und Cuba Libre feuerten uns gut an. Nach einer Stunde stand es 44 zu 41 für die Offiziere. Mit diesem Spielstand endete das Shuffleboard Turnier und es ging in die Schaubar zur Siegerehrung.

Alle Mannschaften erhielten eine Urkunde und kleine Preise. Auch wenn wir gegen die Offiziere verloren haben gab es für uns die MS Trinkflasche und eine Flasche Champagner von Pommery und wir mit allen Teilnehmern teilten. Es war ein gelungenes Turnier was uns sehr viel Spaß bereitet hatte.

Den Nachmittag haben wir auf dem Balkon verbracht. Auch heute begleiteten uns Delphine. Nach dem Abendbrot saßen wir entspannt in der TUI Bar und sind dann ins Klanghaus gegangen und haben uns dort das Bühnenstück Harry & Sally in zwei Akten angesehen. Wobei wir nur den ersten Akt bis zu der bekannten Orgasmusszene gesehen haben. Auf zwei weitere Getränke verweilten wir dann in der TUI Bar und dann ging es in die Arena wo der Kinofilm Jim Knopf gezeigt wurde.

Shuffleboard MS5
Shuffleboard
Shuffleboard
Shuffleboard

Oman

Muscat 08.04.2019

Land in Sicht

Ankunft 08:30 Uhr

Abfahrt 22:30 Uhr

Temperatur 42° C

Seit 6 Uhr zeigt sich die schroffe Felsenlandschaft des Omans. Auch heute Morgen begleiten uns Delphine und springen übermütig durchs Wasser. Gegen 7 Uhr ist Muscat zusehen. Von Weitem leuchtet weiß die Weihrauchschale auf dem Felsen. Wir haben in aller Ruhe gefrühstückt und sind dann ins Cruise Terminal gegangen. Seit über 10 Tagen sind wir offline und konnten erst heute wieder Grüße in die Heimat schicken.

Am Nachmittag startete unsere abendliche Panoramafahrt mit Freizeit.

Wir fahren in Richtung Muscat und den ersten Fotostopp machten wir an der Royal  Opera, welches 2011 eröffnet wurde. Ein beeindruckendes Gebäude. Der Opernhausvorplatz großzügig angelegt, aus Marmor und in eine sehr gepflegte Grünanlage eingebettet. Alles hier ist sauber und gepflegt. Niemanden würde es einfallen eine Zigarettenkippe auf dem Boden aus zu treten, eine Flasche oder anderen Müll achtlos wegzuwerfen. Die Stadt macht einen sehr angenehmen Eindruck. Einkaufspassagen und Hotels reihen sich im omanischen Baustil ein. Grünflächen, zauberhaft blühende Büsche, Palmen und Bäume lockern das Stadtbild auf und lassen die weißen Gebäude gut zur Geltung kommen.

Der nächste Fotostopp war die große Sultan Qabus Moschee Moschee, die einen überwältigen Eindruck bei uns hinterlassen hat. Sie ist eine der größten Moscheen der Welt. Nach 6 Jahren Bauzeit wurde die Sultan Qabus Moschee 2001 feierlich eröffnet. In der Moschee gibt es unter anderem eine große Männergebetshalle (für 6500 Gläubige) und eine kleiner Frauengebetshalle (für 750 Gläubige). Eine großzügig gestaltete Bücherei auf drei Ebenen mit ca. 20.000 Bänden in den verschiedensten Fachrichtungen. Die beiden Bogengänge gehalten in Marmor, Keramik mit unterschiedlichsten Mosaiken treffen sich an den Minaretten. Es gibt das Hauptminarett mit einer Höhe von ca. 91 m und vier Eckminaretten mit einer Höhe von 45 m. Sehr beeindruckend!

Dann ging es weiter zum Sultan Palast der oberhalb von Mutrah liegt. Hier sind die Festungsanlagen der Portugiesen sehr schön beleuchtet und werden im schroffen Fels in Szene gesetzt. Der Sultan Palast von Sultan Al Qabus ist sehr schön angelegt, wird jedoch nicht als Wohnsitz des Sultans genutzt, sondern dient zum Empfang von Staatsgästen.

Die letzte Etappe unseres abendlichen Ausflugs war der Souk von Mutrah. Hier duftet es nach Weihrauch und die unterschiedlichsten Waren werden von den Händlern angeboten. Da wir im letzten Jahr kein Geld mit auf den Basar genommen hatten war ich sehr glücklich, dass uns die zweite Kreuzfahrt wieder nach Muscat brachte und wir eine zweite Chance hatten hier einkaufen zu können. Einen schönen alten Kompass wollte ich mir kaufen. Als Geocacher haben wir im Handy einen Kompass und in meiner Tourtasche gibt es auch einen Kompass aus Kunststoff, aber ich wollte einen alt aussehenden Kompass aus Metall. Diesen habe ich mir gekauft. Im Souk kann man in Euro, Dollar und Dirham bezahlen. Am Eingang gibt es auch Toiletten. Die Händler sind nicht aufdringlich und bieten Stoffe, Tücher, landestypische Trachten, Schuhe, Gewürze und vieles mehr an.

Mit dem Bus ging es dann zurück zum Schiff. Hier startete dann die „White Night“ Poolparty. Im Fahrstuhl begegneten uns männliche Gäste, die sich für diese Party, für den Oman landestypische Kleidung gekauft hatten. Im Oman tragen die Männer weiße Gewänder mit einem Turban.

Land in Sicht

Oman Muskat
Oman Muskat

Royal Opera

Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera
Muskat Royal Opera

Sultan Qabus Moschee

Sultan Qadoos Moschee

Sultan Qabus Moschee
Sultan Qabus Moschee
Sultan Qabus Moschee

Sultan Palast

Muskat Sultan Palast

Der Souk

Souk Muskat
Souk Muskat
Souk Muskat
Souk Muskat

8. Seetag 09.04.2019

Wir steuern mit 326°C und 9,9 Knoten in Richtung Dubai, dem Zielhafen unserer Reise.

Der letzte Seetag bricht an und wie immer nach dem Frühstück sitzen wir auf dem Balkon bei Kaffee und lesen bzw. schreibe ich und Volker ließt.

Auf dieser Reise haben wir den Balkon sehr viel genutzt. Da wir auf der Backbordseite unsere Kabine haben, liegt diese gut im Schatten.

11 Uhr Fragerunde mit dem Kapitän. Diese Fragerunde, die mit einer Präsentation startet ist immer interessant. Dafür haben wir uns auch auf der MS5 Zeit genommen. Hier werden viele Fragen beantwortet, wie zum Beispiel:

Wie viel Müll produzieren wir täglich?

Wie funktioniert die Wasseraufbereitungsanlage?

Wer steuert das Schiff wenn der  Kapitän schläft?

Vieles mehr wurde gezeigt und erklärt. Auf der MS5, mit dem lustigen Kapitän "aus" wurde uns auch mitgeteilt, wie viele Enten, Schweine, Rinder und Fische wir verputzt hatten und was wir so alles getrunken haben. Manch ein Passagier muss durchgehend betrunken gewesen sein....

Bei einer Kreuzfahrt wird der Körper schon mal auf die Probe gestellt, denn Mann/Frau kann den leckeren Speisen kaum widerstehen. Ich schalte schon an Tag 1 auf den Probier - Kurs.

17 bis 19 Uhr Reisepässe abholen. In Dubai muss man richtig einreisen. So wie in Israel, also wenn möglich vor dem Frühstück mit dem Pass runter vom Schiff und sich bei den Behörden im Cruise Terminal persönlich vorstellen.

Vereinigte Arabische Emirate VAE

Dubai, 10.04.2019

Land in Sicht

Schon in den frühen Morgenstunden ist die Skyline von Dubai zu erkennen.

Gegen 8:30 legen wir an. Dubai begrüßt uns bewölk mit 26°C. Als ersten müssen wir mit unseren Pässen in die VAE einreisen. Dieses Prozedere findet im Cruise Terminal statt. Dort gibt es auch kostenloses Internet, so dass wir Grüße in die Heimat schicken können. Im Cruise Terminal kann man Geld tauschen.

Dann starten wir in aller Ruhe mit einem ausgiebigen Frühstück und wollen dann auf eigene Faust in die Stadt. Auf der rechten Seite vom Cruise

Treffpunkt kostenloser Bus zur Mall

Terminal befindet sich ein schwarzer Infopoint, wo kostenlos Busse zur Dubai Mall abfahren.

Wir sind gegen 10:30 Uhr mit einem schwarzen Bus gefahren. Nach einer halben Stunde Bus

fahrt sind wir auch schon an der Mall. Im letzten Jahr haben wir nur einen Bruchteil der Mall erkundet,  heute sind wir  sehr was es hier noch alles gibt.

 

 

Fashion Avenue

Die Fashion Avenue lässt keine Wünsche übrig. Hier gibt es Designer und Labels von denen ich noch nie etwas gehört habe.

Aquarium

Unglaublich, es gibt auch ein Aquarium mit recht großen und auch gefährlichen Fischen.

The Village

Ist ein Bereich der optisch anders gestaltet ist. Orientalische Bauten und und sehr schöne Bodenmosaike sind bezeichnend für diesen Bereich.

Die Eisbahn

Da in Dubai alles möglich ist, wunderten wir uns auch nicht, als wir plötzlich an einer Eisbahn standen.

The Souk

Im Souk wird der alt orientalische Baustil hervorgehoben. Boden und Wandmosaike sowie Rundbögen und die typischen Lampen bieten ein orientalisches Flair. Hier wird sehr viel Schmuck und Uhren angeboten sowie auch edle Tücher und alles im gehobenen Preissegment. Mitten drin stehen wir dann vor dem Dubai Dino.

Food Hall

Hier gibt es allerlei Leckeres zum Essen. Die unterschiedlichsten Foodketten sind hier vertreten. Alles sehr sauber und schmackhaft. Die Toiletten Ein großes Lob! Wir haben Toiletten benutzt welche einer Galerie ähnelten. Tolle Bilder an den Wänden, Marmor ist überall gegenwärtig, frisch riechend und hochgradig sauber.

The Creek Tower

Dubai plant für die Weltausstellung 2020/21 ein weiteres Höhen rekordbrechendes Gebäude - The Creek Tower. Er wird auf dem Festival-Gelände erbaut.

Das kostenlose Shuttle hat uns dann wieder zum Schiff gebracht. Der Treffpunkt ist der Haupteingang, also dort wo alle Busse stehen. Der letzte Shuttlebus zum Schiff fährt um 18:30 Uhr. Wir haben den Vorletzten gewählt, denn nach knapp 11 km die wir in der Mall zurückgelegt hatten, waren wir etwas fußlahm.

Auf dem Schiff gab es auch noch etwas zu tun. Reisepässe abholen in der Abtanzbar von 19 bis 21:30 sowie mussten die Koffer bis 21 Uhr gepackt vor der Kabine stehen. All das hatten wir pünktlich erledigt und konnten in aller Ruhe am Ankelmannsplatz zu Abend essen. Den letzten Abend auf der MS3 haben wir bei ein paar Getränken in der TUI Bar ausklingen lassen.

Während die Passagiere sich in Dubai amüsierten hatte die MS3 neu geladen. 17  40 Ft. Container wurden entladen und an Bord buchsiert. Gegen 19 Uhr war das Schiff für die nächste Reise bereit.

Dubai
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall
Dubai Mall Wasserfall
Dubai Mall
Dubai Mall

Vereinigte Arabische Emirate VAE

Dubai, 11.04.2019

Heute zeigt sich Dubai sonnig und natürlich auch angenehm warm mit 29°C.

Wir sind gegen 7 aufgestanden und dann zum Frühstück im Atlantik Klassik eingekehrt. Wie jeden Morgen gab es einen Sekt und ein leckeres Frühstück. Bis 9 Uhr müssen wir die Kabine frei geben somit haben wir die letzten Dinge wie Kosmetika und Reisekleidung eingepackt und sagen Tschüss zu unserer Kabine 9133.

Nun sitzen wir in der TUI Bar und verbringen hier die Zeit bis zum Transfer um 11:30 Uhr. Eine der AIDA Schiffe legte gegen 9 Uhr an. Als um 11:30 Uhr unser Transfer zum Flughafen ging lagen noch zwei weitere Schiffe im Hafen eine kleine MS1** und die Costa Luminate. Also 4 Schiffe mit neunen Gästen.

Der Transfer zum Flughafen zeigte uns eine weitere Ecke von Dubai. Auch hier alles gepflegt und sauber. Der Flughafen selbst sehr groß und weitläufig. Bis zu unserem Gate C16 haben wir 2,79 km zurückgelegt.

Nun sitzen wir erneut in einer A380 und fliegen nach Hamburg. Die Landung soll gegen 19:55 Uhr erfolgen. Wie schon auf dem Hinflug gibt es auch heute ein schmackhaftes Menü.

Lust nach Hause zu fahren haben wir nicht. Gern wären wir weiter gekreuzt. Aber träumen werden wir schon heute von der nächsten Reise, die uns vielleicht in die Karibik bringt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.