Fotografie

Ganz nah dran

Ganz nah dran

Ganz nah dran

Der Frühling startet in diesem Jahr langsam und kommt Ende März auch noch mit Schnee und Nachtfrösten daher. Auf meiner Terrasse ist es oft geschützt und die ersten Pflanze zeigen ihre Blüten. Diese habe ich nun mal ganz nah aufgenommen und zeige euch was sonst in der normalen Fotografie nicht zu sehen ist. Diese Art der Fotografie nennt sich Makrofotografie.

Nah dran, heißt auf die Knie. Sonst ist man enttäuscht, denn das gewünschte Ergebnis lässt sich eben nur ganz dicht am Objekt fotografieren. Also nicht auf Augenhöhe sondern auf Blütenhöhe. Wichtig ist auch einen ungewöhnlichen Blickwinkel zu riskieren und Spannung ins Bild zu bringen. Mit Insekten tue ich mich noch immer schwer, da sie einfach nicht still halten wollen. Aber Blüten aus den unterschiedlichsten Perspektiven sind meine Hauptdarsteller. Also auf die Knie, und damit die Hose nicht schmutzig wird, habe ich immer ein Stück Luftpolsterfolie dabei und noch einiges mehr.....


Was braucht man so

 

 

Um ein Makrofoto nicht zu verwackeln ist ein Stativ unbedingt notwendig. Stative gibt es in verschiedenen Größen. Ein kleines kompaktes gehört mit zum Equipment.

 

 

Aber wenn dieses auch noch zu groß ist macht sich ein Sack mit Linsen oder Reis sehr gut. Hier kann die Kamera auf dem Sack positioniert werden. 

 

 

 

 

Auch ein Fernauslöser ist von Vorteil um das Bild beim Auslösen nicht zu verwackeln. Der Anschluss für den Fernauslöser ist an meiner Kamera etwas unglücklich angebracht. Aber ich kann auch über das Handy die Kamera auslösen.

 

Mit unterschiedlichen Nahlinsen verringert man den Abstand zum Objekt. Mit einem Standardobjektiv und einer Nahlinse kommt man schon sehr nah das Objekt. Ich habe mir ein 4er Set gekauft und konnte damit ein paar gute Bilder machen. Vor allem ist es eine günstigen Lösung bevor man tief in die Tasche greift und sich ein teures Makro Objektiv kauft. 

 

 

Ich habe den Schritt gemacht und in ein Makro Objektiv investiert. Das Canon EFS 35 mm ist ein lichtstarkes Objektiv. Es ist kompakt und 190 g leicht. Die niedrigste Brennweite beträgt 35 mm. Das integrierte Makro-LED Licht leuchtet den letzten Winkel aus. Ich fotografiere damit sehr gerne und hoffe die folgenden Bilder zeigen das.

Gämswurz

Doronicum orientale 

Der Gämswurz ist eine der ersten Blumen auf meiner Terrasse, die Farbe bekennt.

Gämswurz

Blaukissen

Aubrieta-Hybriden

Eine Steingartenpflanze die auch sehr gut in Töpfen gedeiht.

Blaukissen

Orchidee

Orchidaceae

Hier liebe ich die weiß blühenden Arten mit großen Blüten. 

Orchidee

Kuhschelle

Pulsatilla vulgaris

Ein Frühlingsbote den es in roten, weißen und rosa bis lilafarben Töne gibt. 

Schleifenblume

Iberis sempervirens

Ein üppig wachsendes Steinkraut, was nach der Blüte gut zurück geschnitten werden kann. Dann wird man jedes Jahr mit einer Blütenpracht belohnt.

Schleifenblume

Traubenhyazinthe

Muscari

Ein Frühlingsbote in blau mit kleinen kugligen Blüten.

Traubenhyazinthe

Gänseblümchen

Bellis perennis

Von weiß über rosa bis dunkelrot blühen die Bellis langanhaltend.

Gänseblümchen

Tulpe rot

Tulpia

Im Herbst kann man schon den Frühling in die Töpfe stecken.

Tulpe rot

Tulpe rosa

Tulpia

Tulpen gibt es in verschiedenen Farben sowie auch gefüllte Tulpen.

Tulpe rosa

stay home

Auch wir sind zu Hause und sind sehr glücklich eine knapp 60 m² große Terrasse zu haben. Jeden Tag zeigt sich eine andere Blüte und lädt mich zum Fotografieren ein. Meine größter Feind ist der Wind und Geduld ist gefragt. 

Es werden weitere Fotos folgen ...

Bornholmer

Osteospermum ecklonis

Bornholmmargerite - Eine farbenfreudige Südafrikanerin.

Bornhommargerite

Gänseblümchen rosa

Bellis perennis

Hier das zart rosa blühende Gänseblühmchen. 

Gänseblümchen rosa

Löwenzahn

Taraxacum

Überall im Grünen blüht jetzt der Löwenzahn.

Löwenzahn

Rhododendron zart rosa

Rhododendron

In geschützten Ecken fängt ganz zaghaft der erste Rhododendron an zu blühen.

Rhododendron zart rosa

Rhododendron rosa

Rhododendron

Diese Blüte erinnert mich an ein Eis "Buttermilch Kirsch"

Rhododendron rosa

Waldrebe

Clematis montana "Rubens"

Der April neigt sich seinem Ende zu und die ersten Blüten des Clematis öffnen sich.

Waldrebe

Pusteblume

Taraxacum

Gerade strahlten die Blüten in gelb, nun ist schon die Pusteblume da...

Mitte Mai

Das warme Wetter am Wochenende und der Tage zuvor hat den Flieder zum Blühen gebracht sowie überrascht uns die Strand-Grasnelke mit vielen kleinen pinken Blüten.

Strand-Grasnelke

Armeria maritima

Ihre Blütenköpfchen sind nicht größer als eine Glas-Murmel und verzaubern den Garten in rosa, weiß und karminrot.

Strandgrasnelke

Flieder

Syringa sensation

Der Flieder ist nicht nur was fürs Auge sondern auch was für die Nase und betört mit einem fein lieblichen Duft die Terrasse.

Mittagsblume

Delosperma cooperi

Noch eine Südafrikanerin, die bei Sonnenschein ihre kleinen Blüten öffnet.

Mittagsblume

Lupine

Lupinus 

Die Lupine mit ihren aufrecht stehenden Trauben lädt Bienen und Hummeln ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.